• LUMIPULSE G1200 und G600II und CLEIA Kits der G-Serie

    Weltweit schätzen Kunden an unseren LUMIPULSE-Systemen den in der Branche herausragenden MTBF-Wert von mehr als 1000 Tagen (Mean-Time-Between-Failure Stand Dezember 2018). Unsere Vollautomaten bieten Ihnen eine ununterbrochene Produktivität, intuitive Bedienung und einen konstanten Durchsatz von 60 Tests/h oder 120 Tests/h (LUMIPULSE G600II bzw. G1200).

    Das LUMIPULSE G -Einzelkartuschenprinzip gewährleistet darüber hinaus eine kostengünstige und transparente Lösung, um Ihre Routine um Spezialtests zu erweitern. Im Gegensatz zu Systemen, die mit Reagenzflaschen arbeiten, gibt es keinen Verlust durch abgelaufene Reagenzien an Bord. Darüber hinaus bieten wir eine hervorragende Präzision und erreichen bei den meisten Assays weniger als 5% VK, bewiesen in externen Qualitätskontrollen.

    Das LUMIPULSE G-Produktmenü umfasst neben Routinemarker u.a. aus den Bereichen der Schilddrüsendiagnostik, Reproduktion, Onkologie (…) auch Spezialmarker für Neurodegeneration, Lungenerkrankungen, Infektionsdiagnostik und weitere Krankheitsfelder.

  • Weitere Informationen zur Lumipulse-Serie

    Gelangen Sie hier zum kostenlosen Download der Parameterliste für die Lumipulse G-Serie

    Herunterladen

  • LUMIPULSE G1200

    LUMIPULSE G600II

  • Besondere Merkmale

     
    Das Einzelkartuschenprinzip

    • Kostentransparent
    • Ergebnissicherheit
    • Hohe Flexibilität (eine Kartusche je Probe und Assay)
    • Ideal für niedrigen und mittleren Probendurchsatz
    • Exzellente Präzision (< 5% Gesamt-CV für die meisten Assays)
    • keine limitierte „Open-Bottle-Stability“
    • Ideal für Satelliten-, Ambulanz- und Notfallllabore sowie Nischen- oder Niedrigvolumen-Assays

     
    Einfache Bedienung und Wartung

    • MTBF-Wert von > 1000 Tage (Stand Dezember 2018)
    • Weniger als 10 Min. tägliche Wartung
    • Intuitive Bedienbarkeit
    • Geringe Personalbindung
  • Fujirebio bietet Ihnen das erste vollautomatisierte Alzheimer-Panel

    Profitieren Sie und Ihre Patienten von unserer jahrzehntelangen Erfahrung in der Alzheimer-Diagnostik und Automation. Finden Sie hier die neusten Hintergrundinformationen rund um das Thema Alzheimer: www.alzheimer-einsicht.de

  • Verringerung der TAT des Ergebnisses. Es ist keine Abarbeitung im Batch mehr notwendig. Dies bedeutet: Probe rein, Resultat raus. Verbessern Sie den Service für Ihre Kliniker.

    Weniger manuelle Schritte und weniger zusätzliche Tests für die Kalibration führen zu einer Zeit- und Kostenersparnis. Beschäftigen Sie sich mit den Ergebnissen.

    Deutlich geringere Variabilität durch höhere Präzision und Standardisierung führt zu vertrauensvollen Ergebnissen und weniger Wiederholungstests. Erhöhen Sie die Qualität für eine bessere Patientenversorgung.

    Am Puls der Zeit: Der Lumipulse® β-Amyloid 1-42 Assay ist bereits jetzt gemäß den Empfehlungen auf die drei zertifizierten Referenzmaterialen standardisiert.

  • Lumipulse G AMH
    - weil eine sichere Diagnostik von grundlegender Bedeutung ist

    Als IVD-Marker wird AMH zur Beurteilung der Ovarialreserve und zur Vorhersage der Reaktion auf eine kontrollierte ovarielle Stimulation (COS) genutzt. Ferner konnte bei Patientinnen mit einem PCOS (Polycystic Ovary Syndrome) und Patentinnen mit Granulosa-Zelltumoren erhöhte AMH-Spiegel beobachtet werden. AMH kann zudem für die Diagnose einer (vorzeitigen) Menopause und die Beurteilung von Ovarialschäden nach einer Operation der Endometriose oder bei der Chemotherapie nützlich sein.
     

    Welche Vorteile bietet Ihnen unser AMH?

    • Eine zuverlässigere Fertilitätsdiagnostik durch eine sehr gute Sensitivität und Präzision im unteren Messbereich
    • Eine kürzere Turnaround-Time der Ergebnisse verbessert die Serviceleistung für Ihre Patienten und Kunden.
    • Weniger manuelle Schritte führen zu einer Zeitersparnis für die technische Assistenz und erhöhen die Workflowqualität im Labor.
    • Eine genaue Kostenkalkulation durch das Einzelkartuschenprinzip der LUMIPULSE-Systeme – ohne Einschränkung einsetzbar bei niedriger bis mittlerer Testanzahl. 

     
    Testspezifikationen Lumipulse G AMH:

    Anwendung Bestimmung von AMH im Serum oder Plasma als Hilfe bei der Bewertung der Ovarialreserve
    Art des Assays 2-Step-Sandwich-Chemilumineszenzverfahren mit zwei monoklonalen Antikörpern* 
    Probentyp  Serum oder Plasma 
    Assayvolumen 60 µL 
    Kalibratoren ca. 0,0; 0,6 und 25 ng/mL 
    Messbereich 0,024 bis 25,0 ng/mL;
    25,0-60,0 ng/mL nach automatischer Verdünnung 
    Nachweisgrenze (LOD)  0,011 ng/mL 
    Quantifizierungsgrenze (LOQ)  0,022 ng/mL (bei 20% VK) 
    Impräzision (gesamt)  ≤ 2,1% 
    Stabilität der Kalibrationskurve  30 Tage 
    Lagerung der Reagenzien  2 - 10°C 

     

  • Lumipulse G Mesothelin
    - der neue, nicht-invasive Biomarker als Hilfestellung für die Diagnose maligner Mesotheliome

    Das Mesotheliom ist eine seltene Krebsart, die vornehmlich mit einer Asbestexposition im Zusammenhang steht. Trotz eines Asbestverbots in Deutschland seit dem Jahr 1993 gibt es weiterhin eine anhaltend hohe Zahl asbestbedingter Berufskrankheiten, wie z.B. das maligne Mesotheliom, was im Wesentlichen an der krankheitstypischen Latenzzeit von 20-50 Jahren dieser Erkrankungen liegt.

    Um Erfolgsaussichten bei der Therapie zu erhöhen, sollten diese Tumoren frühzeitig detektiert werden. Hierbei spielt eine einfache Messung nicht-invasiver Biomarker als Screening-Tool eine wichtige Rolle.

    In der prospektiven MoMar-Studie des Instituts für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA) mit einem Kollektiv von 2.769 Patienten konnte erstmals gezeigt werden, dass mit einem kombinierten Bluttest der Biomarker Mesothelin und Calretinin* 46% der Mesotheliome bis zu einem Jahr vor der konventionellen klinischen Diagnose mit einer Falsch-Positivrate von nur 2% erkannt werden können.1,2

    *nicht auf Lumipulse G-Serie

     
    Testspezifiaktionen Lumipulse G Mesothelin

    Art des Assays Dilution Two-Step Sandwich
    Reaktionszeit 25 Minuten
    Probentyp Serum / Plasma (Na/Li-Heparin, EDTA-K2, Natriumzitrat)
    Assayvolumen 20 µL
    Kalibration 3-Punkt-Kalibration, 30 Tage stabil
    Messbereich 0,1 – 100 nmol/L
    Nachweisgrenze (LOD) 0,03 nmol/L
    Quantifizierungsgrenze (LOQ) 0,03 nmol/L
    Präszision (gesamt) VK ≤ 4,0 %
    Methodenvergleich (mit Mesomark) r = 0,98 (0,39 – 84,69 nmol/L)

     
    Bitte besuchen Sie auch unsere Fujirebio-Website unter: 
    www.fujirebio.com/en/insights/lung-diseases

     

    Referenzen:

    1. Johnen, G., Burek, K., Raiko, I. et al. Prediagnostic detection of mesothelioma by circulating calretinin and mesothelin – a case-control comparison nested into a prospective cohort of asbestos-exposed workers. Sci Rep 8, 14321 (2018). [https://doi.org/10.1038/s41598-018-32315-3]

    2. Johnen, G. et al. Früherkennung von Mesotheliomen mit Biomarkern erstmals möglich. Ergebnisse der MoMar-Studie. IPA-Journal 03/2018. [https://www.ipa-dguv.de/medien/ipa/publikationen/ipa-journale/ipa-journale2018/documents/ipa_journal_1803_momar_biomarker.pdf]

     

  • Kommende Veranstaltungen

    Derzeit sind keine bevorstehenden Veranstaltungen aufgeführt.
    Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.